Es ist eine große Aufgabe, nur eine Handvoll Gegenstände auszuwählen, um eine Nation zu repräsentieren. Die sieben Institutionen, aus denen das National Museum Wales besteht, verfügen über Tausende von Artefakten, die von großen impressionistischen Gemälden im National Museum Cardiff bis hin zu einem ganzen Arbeiterinstitut, das Stein für Stein in das Nationalmuseum für Geschichte von St Fagans gebracht wurde, die Aufgabe erfüllen könnten. Dennoch haben wir 10 Gegenstände ausgewählt, die die Kultur und den Charakter von Wales symbolisieren.

The flower maiden Blodeuwedd
Das Blumenmädchen Blodeuwedd

Das Rote Buch von Hergest (Llyfr Coch Hergest)

Obwohl es nach einem Ort in England benannt wurde, Hergest Court in Herefordshire, wo es das elisabethanische Zeitalter überdauert hat, ist das Rote Buch das wichtigste mittelalterliche Manuskript, das auf walisisch geschrieben wurde. Es ist am bekanntesten dafür, dass es die Mabinogion beinhaltet, eine Sammlung früher walisischer Prosa. Seine Geschichten handeln von sehr unterschiedlichen, interessanten Charakteren, darunter auch mehrere starke Frauenfiguren. Da ist zum einen die aus Blumen erschaffene Jungfer Blodeuwedd (blodau=Blumen auf walisisch), die am Ende der Geschichte zur Strafe in eine Eule verwandelt wird, da sie ihren Mann Lleu Llaw Gyffes betrogen hat), die geschickte Reiterin Rhiannon und Branwen, die Prinzessin, deren unglückliche Heirat zwei Nationen in den Ruin treibt. Als im 14. Jahrhundert ein Schreiber die Geschichten minutiös niederschrieb, waren sie bereits Jahrhunderte alt, doch ihre Themen wie Mord, Liebeskummer, Ehrgeiz und Verlust sind zeitlos.

The Raspberry Pi
Der Raspberry-Pi, hergestellt in Pencoed, in der Nähe von Bridgend

Raspberry Pi

Im Juli 2017 verließ der zehnmillionste Raspberry Pi seine Produktionsstätte in Pencoed bei Bridgend. Das preisgünstige, kreditkartengroße Gerät ist jetzt der meistverkaufte Computer britischen Designs aller Zeiten und weltweit auf Platz drei hinter Apple Mac und dem übermächtigen PC. Der Pi wurde ursprünglich in China hergestellt, bis der Gründer Eben Upton 2012 seine Produktion nach Pencoed ins Sony UK Technology Centre verlegte, und als Grund dafür die „unschlagbaren Produktionsstandards“ nannte.

Coal Exchange clock
Eine der fein geschnitzten Uhren der Kohlenbörse

Die Gezeitenuhr am Kohlenhafen

Cardiff gehörte zu den wichtigsten Häfen des frühen 20. Jahrhunderts und der Kohlenhafen Coal Exchange war seine Hauptschlagader. Die Eingangshalle zieren zwei hölzerne Löwen auf Säulen, die beide eine Uhr bewachten, die die Zeit der Flut am Morgen und am Nachmittag in der Stadt anzeigten, damals unentbehrliche Informationen für die Händler auf dem Markt. Die fein geschnitzten Uhren sind Zeugen einer Zeit, in der die Welt sich nach der Zeit und den Gezeiten in Cardiff richtete.

The Nanteos Cup
Dem Nanteos Cup wurden einst übernatürliche Heilkräfte zugeschrieben

Die Nanteos Schale (Cwpan Nanteos)

Versteckt sich der heilige Gral etwa in Aberystwyth vor aller Augen? Heute ist die Nanteos Schale dauerhaft in der Nationalbibliothek von Wales ausgestellt, doch früher wurden ihr übernatürliche Heilkräfte zugesprochen. Gläubige im ländlichen Ceredigion behaupteten, dass es eine Reliquie sei, die aus dem Kreuz Jesus Christi geschnitzt und dann über Jahrhunderte in der Strata Florida Abtei verborgen worden sei. Ungünstigerweise hat moderne Analyse ergeben, dass es sich um eine Essensschale aus einheimischem Ulmenholz handelt, die ca. 1400 Jahre nach der Geburt Jesu Christi gefertigt wurde. Doch die Legende erwies sich als äußerst langlebig, sodass sie sogar noch 2014 für Schlagzeilen über „die Jagd nach dem Heiligen Gral“ sorgte, als die Schale gestohlen und bald darauf wiedergefunden wurde.

A daffodil
Eine Narzisse

Ein Lauch oder eine Narzisse?

Die Schönheit einer Vase voller Narzissen ist unbestritten, während der Lauch eher selten in Stillleben abgebildet wird. Doch wenn es um walisische Symbole geht, ist die Blume eher ein Eindringling, sie wurde allmählich zum alternativen Symbol erhoben, da der walisische Name cenhinen bedr oder „Peters Lauch“ zur Verwechslung mit dem älteren Emblem führte.

An illustration of the Cambriae Typus map
Eine Abbildung der Karte von Cambriae Typus, ursprünglich von Humphrey Llwyd im Jahre 1573 gezeichnet

Cambriae Typus

Wales ist bereits auf älteren Karten zu finden, doch die Cambriae Typus von 1573 ist die erste, die es als eine vom restlichen Großbritannien abgegrenzte Nation zeigte. Sie ist das Kunstwerk von Humphrey Llwyd, einem Gelehrten, Sammler und Politiker aus Denbigh. Heute wäre man schlecht beraten, diese Karte anstelle eines GPS-Navigationssystems zu benutzen; die vielen Fehler schließen recht drastische ein, wie zum Beispiel die komplette Weglassung der Halbinsel Gower. Doch da sie viele Orte mit ihren walisischen, englischen und lateinischen Namen bezeichnet, ist sie ein unschätzbar kostbares Zeugnis des Wales’ der Renaissance.

Illustration of the Felinfoel beer can
Die Felinfoel-Bierdose, erstmals 1935 hergestellt

Die Felinfoel Bierdose

Bier in einer Blechdose? Heute etwas ganz Banales, doch 1935 total unbekannt in Großbritannien. Die erste Bierdose wurde in jenem Jahr in der Felinfoel Brauerei in Llanelli hergestellt, da deren Eigentümer neben der Brauerei auch Blechfabriken besaßen. Sie kamen auf die Idee, die Innenseite einer Blechdose mit einer festen Wachsschicht zu überziehen, damit das Bier keinen metallischen Geschmack annehmen kann. Die Dose wurde zum Kassenschlager und hat auch der südwalisischen Dominanz der Blechindustrie überhaupt nicht geschadet: noch 1945 hatte die Region über 300 Weißblechpressen in Produktion.

Illustration of a wooden cnapan ball
Ein hölzerner cnapan Ball

Ein cnapan Ball

Wenn Sie denken, dass Rugby ein sehr körperbetontes Spiel ist, dann versuchen Sie mal cnapan. Es wurde zum ersten Mal im neunten Jahrhundert in den britischen Annalen History of the Britons des Mönchs Nennius erwähnt, der davon berichtet, dass die männliche Bevölkerung zweier Dörfer darum kämpft, dem gegnerischen Team einen Ball aus Hartholz abzunehmen und ihn mit nach Hause zu nehmen. Um die Sache noch etwas schwieriger zu machen, konnte man den Ball über Nacht in Fett kochen, um ihn besonders schlüpfrig zu machen. Obwohl es sehr gewalttätig und chaotisch war, wird es als der Vorfahre des modernen Fußballs und Rugbys gehandelt und manche sind der Ansicht, dass es schon primitive Versionen des Gedränges (scrum) und des Einwurfs (line-out) enthielt.

Illustration of Jemima Fawr
Jemima Fawr, auch bekannt als "Jemima die Große"

Die Jemima Fawr Statue

Die Schlacht um Fishguard 1797 war das letzte Mal, dass eine eindringende Armee auf britischem Boden gelandet ist. Nachdem sie in der Nähe der Stadt in Pembrokeshire gelandet waren, begannen die französischen Soldaten, die schon bessere Tage gesehen hatten, Bauernhäuser zu plündern und betranken sich daraufhin mit gestohlenem Wein. Jemima Nicholas, die 47-jährige Frau eines Schusters ging hinaus aufs Feld und nahm alleine mit einer Mistgabel bewaffnet 12 Soldaten fest und schloss sie in einer Kirche ein, bis sie sich ergaben. Dies brachte ihr den Beinamen Jemima Fawr, Jemima die Große, und eine Statue vor der Kirche St. Mary’s in Fishguard ein.

Illustration of the Apollo spacecraft
Das Apollo-Raumschiff

Die Brennstoffzelle

Als die Menschheit zum ersten Mal den Mond betrat, wurde ein Stück walisischer Genialität zusammen mit den drei NASA-Astronauten hinaufgeschossen. Der elektrische Strom und das Trinkwasser in der Apollorakete wurden von Brennstoffzellen produziert, die Wasserstoff und Sauerstoff in einer kontrollierten elektrochemischen Reaktion zu Wasser verschmelzen ließen. Das Prinzip beruht auf einem Entwurf des walisischen Physikers und Anwalts William Grove aus dem Jahre 1838, der drei Jahre später sogar einen funktionierenden Prototyp baute.

 

Weitere Lektüre: Falls Sie unser Kulturgut von einer anderen Perspektive kennenlernen möchten und zehnmal mehr Artefakte, wovon wir schon eins oder zwei hier vorgestellt haben, können wir Ihnen Wales in 100 Objects von Andrew Green empfehlen.