Das Spätprogramm im Radio zu hören hat mich zur Musik gebracht

Ich kann mich daran erinnern, dass ich DJs wie Steve Lamacq, Jo Whiley und John Peel gehört habe und dachte: "Wow, das ist echt cool!" Das war zu der Zeit, als all die großen walisischen Bands ihren Durchbruch Mitte der 90er-Jahre hatten. Da waren Catatonia, Stereophonics, Manic Street Preachers, Super Furry Animals, Feeder und andere große Bands direkt vor unserer Haustüre.

Huw Stephens portrait, in front of a  blurred purple lit background
Huw Stephens

Das war alles so aufregend

Ich war 15 und hatte eine Show auf Rockwood Sound, eine Radiostation in einem Krankenhaus in Cardiff, und spielte die ganzen Schallplatten dieser Bands. Zur selben Zeit gründete ich ein walisischsprachiges Fanzine, das Caws Heb Dost (Käse ohne Toast) hieß. Fragen Sie mich bitte nicht, wieso ich es so genannt habe!

Ich hatte das Gefühl, als ob ich zur rechten Zeit am rechten Ort war

Ich war schon immer an lokaler Musik interessiert und ich glaube, dass sich das nicht anders entwickelt hätte, wenn ich woanders aufgewachsen wäre. Aber ich hatte das Glück, in einem Land aufzuwachsen, das so eine reiche kreative Kultur und so viel Talent hat. Es ist praktisch der beste Job der Welt, voll darin aufzugehen und das zu dokumentieren.

Huw Stephens holding beanie hat in Cardiff's Victorian Arcades
Huw Stephens sat with friends outside Hard Lines Coffee
Huw Stephens drinking coffee from a white mug in Cardiff Castle grounds
Huw Stephens, Cardiff

Ich liebe es in Cardiff Konzerte zu besuchen

Ich wuchs im Clwb Ifor Bach auf, das ist der berühmte walisischsprachige Club in Womanby Street. Er wurde zu meiner zweiten Heimat, als ich 18 war und regelmäßig auf Konzerte in der Stadt ging. In diesen frühen Jahren sah ich Bands wie Coldplay und The Strokes. In jüngerer Zeit gab es ein paar unglaubliche Clwb-Nächte mit Stella Donnelly und Boy Azooga.

Am anderen Ende des Spektrums habe ich auch unglaublich gute Gigs in Konzerthallen in Cardiff wie die Motorpoint Arena und St David’s Hall gesehen. Jede Konzerthalle, an der ich vorbeigehe, birgt für mich Erinnerungen. In St David’s Hall sah ich The Bootleg Beatles, Elvis Costello und Gorky’s. Dann gehe ich an Motorpoint vorbei und erinnere mich, dass ich dort Blur, Oasis und The Prodigy gesehen habe – so viele großartige Nächte.

Huw Stephens looking down into camera at Cardiff Castle
Huw Stephens, Cardiff Castle

Der beste Gig war, den ich je in Cardiff gesehen habe

Wenn ich jemand fragt, was der beste Gig war, den ich je in Cardiff gesehen habe, dann müsste ich sagen, dass das die walisische Band Gorky’s Zygotic Mynci war, mit Yo La Tengo als Vorband in St David’s Hall 2004. Das war das letzte Mal, dass ich Gorky’s live spielen sah. Kurz darauf haben sie sich getrennt.

Sŵn Festival

Wir haben das Sŵn Festival 2007 auf die Beine gestellt, der Name bedeutet 'Sound'. Wir dachten, dass Cardiff so etwas brauchte und auch Wales. Wir wollten die warme, offenherzige Musikszene der Stadt zeigen und ihren Schwung aufrechterhalten. Aber das Festival war nicht nur als große Feier dessen gedacht, was in Wales gerade so abging. Von Anfang an wollten wir auch internationale Stars dabei haben.

Female artist performing onstage at SWN Music Festival 2016
Front row audience at Swn music festival
Sŵn Festival

Auftritte finden an verschiedenen Orten über die ganze Stadt verteilt statt

Man kann von Konzert zu Konzert gehen und auf Dinge stoßen, die man noch nie gesehen hat. Das ist eine Formel, die die Fantasie der Leute wirklich beflügelt und Sŵn zu einem der beliebtesten Musikfestivals in Wales gemacht hat. Wir sind total begeistert, dass es jetzt von Clwb Ifor Bach organisiert wird, damit schließt sich für mich der Kreis. Ich bin mir sicher, dass sie gut mit dem Festival umgehen und ihm helfen, sich in der Zukunft noch weiter zu entwickeln.

Sŵn bietet einen Fokus für die Livemusik und es ist eine gute Art, Leute von außerhalb von Wales zur Szene zu bringen. Es erinnert auch daran, dass wir Cardiffs lebendige Livemusikszene nicht für selbstverständlich erachten sollten, weil wir klar sehen können, was wir verlieren würden, wenn wir unsere Clubs nicht unterstützen.

Sŵn bietet einen Fokus für die Livemusik und es ist eine gute Art, Leute von außerhalb von Wales zur Szene zu bringen."

Welsh Music Prize 

Wir haben den Welsh Music Prize 2011 als Plattform ins Leben gerufen, um die unglaublich tollen Alben zu feiern, die von walisischen Künstlern produziert werden. Wir hörten ständig großartige Aufnahmen sowohl auf Englisch als auch auf Walisisch. Daraus ist nochmals ein weiterer Kanal geworden, alle Leute zusammenzubringen und sie dazu zu bringen, über die beste neue walisische Musik zu sprechen.

Wenn ich meine Arbeit mache, erfahre ich so viel Wohlwollen der walisischen Musikszene gegenüber; und mit Events wie dem Welsh Music Prize und Sŵn können wir die ganzen positiven Rückmeldungen in etwas ganz Einzigartiges umsetzen.

Huw Stephens taking a selfie in front of Cardiff cityscape from the castle
Huw Stephens, cityscape selfie