Wenn man durch Wales reist, egal ob man das physisch tut oder nur auf eine Karte schaut, so wird einem die Schönheit der Ortsnamen des Landes ins Auge stechen: zwei Jahrtausende Geschichte sind in die Landschaft eingeschrieben.

Die meisten Ortsnamen in Wales sind in der walisischen Sprache, die auf walisisch Cymraeg heißt, geschrieben. Doch man findet auch Namen, die ihre Wurzeln im Englischen, Französischen, Irischen, Flämischen, Lateinischen, Altordischen und Britannischen, das sich zum heutigen Walisisch entwickelt hat, haben.

Illustration of a castle
Caer bedeutet ein Ort mit einer Festung

Beginnen wir mit der Hauptstadt. Auf Englisch ist sie als Cardiff bekannt, ein Name, der vom mittelwalisischen Caerdyf, was heute im Neuwalisischen Caerdydd ist, abstammt. Der erste Teil des Names ist das gewöhnliche walisische Substantiv caer, was ‘Festung’ bedeutet. Der zweite Teil ist eine Form des Flussnamens Taf, auf englisch Taff. Sprachwissenschaftler haben herausgefunden, dass dieser Name, ‘die Festung am Fluss Taff’, wahrscheinlich zuerst in der britannischen Sprache gebildet wurde, als vor 2000 Jahren die Römer Cardiff besetzt hatten.

Illustration of a river
Aber bedeutet Flussmündung

Die Bedeutungen walisischer Ortsnamen sind oft sehr einfach verständlich für Walisischsprecher. Abertawe zum Beispiel ist die aber (‘Mündung’) des Flusses Tawe. Aber der englische Name der Stadt, Swansea, ist nicht ‘die Stadt der Schwäne’, obwohl der Spitzname des Fußballvereins Swansea City tatsächlich ‘The Swans’, die Schwäne, ist. Eigentlich kommt der Name aus dem Altnordischen der Wikinger. Er erinnert an die Insel (‘ey’) eines Mannes names Svein.

Walisische Ortsnamen können sehr logisch sein.'

Am anderen Ende des Landes ist die Insel Anglesey wohl auch nach einem Wikinger namens Ongul benannt, doch auf walisisch heißt sie Môn. Das Festland gegenüber heißt Arfon, (was buchstäblich ‘gegenüber von Môn’ heißt). Arfon’s Hauptort ist Caernarfon, früher Caerynarfon (‘die Festung im Land gegenüber von Môn’). Walisische Ortsnamen können sehr logisch sein.

Trotz allem sind wir uns bewusst, dass unsere Ortsnamen durchaus bei Besuchern für Verwirrung sorgen können. Mitte des 19. Jahrhunderts dachte sich ein Ladeninhaber in Llanfair Pwllgwyngyll (‘Die Kirche St. Mariens am Becken der weißen Haseln’) auf Anglesey eine publikumswirksame Aktion aus, um die Aufmerksamkeit auf den kleinen Ort an der neuen Eisenbahnlinie zu lenken. 

Er kam zu dem Schluss, dass ein absurd langer Name Touristen anziehen würde und erweiterte den bestehenden Name zum unglaublichen Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwll­llan­tysilio­gogo­goch (‘Die Kirche St. Mariens am Becken der weißen Haseln in der Nähe eines kräftigen Strudels und der Kirche St. Tysilios der roten Höhle’). Seine Idee hatte Erfolg. Der Name steht nun auf einem berühmten Schild, das Besucher aus aller Welt anlockt.

Illustration of a church
Llan, was Ort mit einer Kirche bedeutet

Unter den früheren Besuchern von Nordwales waren auch die angelsächsischen Vorfahren der Engländer. Einige von ihnen kamen in die Gegend, die jetzt Flintshire heißt, und nannten eine ihrer Ansiedlungen dort Preosta-tun, ‘der Hof des Priesters’. In Lancashire findet man den selben Namen als Preston. Doch in Wales haben die sprachlichen Muster der walisischen Sprache dem Namen eine Form gegeben, die dem Original aus dem Angelsächsischen viel näher ist: Prestatyn.

An anderen Orten wurden die walisischen Namen dadurch verändert, dass sie von den Engländern angenommen wurden. Der neuwalisische Name Dinbych (‘die kleine Festung’) hat den Laut -ch am Ende, der vor vielen Jahrhunderten aus dem Englischen verschwand. Also wurde aus zwei Orten mit dem Namen Dinbych auf Englisch einmal Tenby in Pembrokeshire und dann Denbigh in Denbighshire. Die beiden Varianten reimen sich, obwohl sie anders geschrieben werden. Um Verwechslungen zu vermeiden ist das erste, ein Badeort, auf walisisch als Dinbych-y-pysgod, ‘Dinbych der Fische’ bekannt.

Illustration of a ford crossing
Rhyd bedeutet ein Ort mit einer Furt

Manchmal können jedoch die walisischen Namen auch für Walisischsprecher irreführend sein. So scheint zum Beispiel die Bedeutung von Cwmrhydyceirw bei Swansea klar zu sein: ‘das Tal (cwm) an der Furt (rhyd) der Hirsche (ceirw)’. Doch dieser malerische Name taucht zum ersten Mal erst im 19. Jahrhundert auf. Frühere Quellen benennen es noch Cwmrhydycwrw: ‘das Tal an der Furt des Bieres’. Der letzte Teil cwrw, ‘Bier’ wurde durch ceirw ‘Hirsche’ ersetzt; aller Wahrscheinlichkeit nach ein Ergebnis des viktorianischen Strebens nach Anständigkeit. Das Dorf hat seinen eigenen Pub, der allerdings The Deer’s Leap, ‘zum Hirschsprung’ heißt!

Illustration of a bridge
Pont, was Brücke bedeutet

Schließlich kommen wir zum Namen des Landes selbst. Der englische Name Wales leitet sich von einem angelsächsischen Wort ab, das ‘Fremde’ bedeutet, oder insbesondere die Fremden, die unter dem Einfluss des römischen Reiches standen. Der walisische Name für Wales ist Cymru, was vom Plural des Wortes Cymro ‘ein Waliser’ kommt. Das Wort Cymro soll von einem früheren britannischen Wort combrogos, ‘ein Landsmann’ kommen.

Und Walisisch ist die Sprache, die von den Nachfahren dieser ‘Landsmänner’ gesprochen wird, die mehr als alle anderen zum kulturellen Reichtum der Ortsnamen in Wales beitgetragen hat.